Biochemie der Ernährung by Prof. Dr. Dr. K. Lang (auth.)

By Prof. Dr. Dr. K. Lang (auth.)

Show description

Read or Download Biochemie der Ernährung PDF

Similar german_13 books

Geschichte der Entstehung und Entwickelung der jüdischen Reformgemeinde in Berlin

It is a replica of a publication released sooner than 1923. This e-book can have occasional imperfections comparable to lacking or blurred pages, bad photographs, errant marks, and so on. that have been both a part of the unique artifact, or have been brought by way of the scanning technique. We think this paintings is culturally vital, and regardless of the imperfections, have elected to convey it again into print as a part of our carrying on with dedication to the protection of published works around the globe.

Das Geburtshilfliche Seminar: Praktische Geburtshilfe in Neunzehn Vorlesungen mit 292 Abbildungen für Ärzte und Studierende

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional info for Biochemie der Ernährung

Example text

HENDERSON und Mitarb. (269) sahen bei der Verfütterung von Trilaurin eine schlechtere Gewichtszunahme als bei Verfütterung von Triolein. Mischungen der beiden Triglyzeride ergaben dazwischen liegende Effekte. Die alte Angabe (327), daß Ratten, die als Nahrungsfett Trilaurin, ergänzt mit Methyllinolat erhalten haben, Störungen der Fortpflanzung und Laktation aufweisen, wurden in einer neueren Untersuchung nicht bestätigt (17 4). In eingehenden Versuchen fanden DEUEL und Mitarb. (153, 154) keinen Unterschied im Nährwert der üblichen Speisefette, insbesondere nicht zwischen Butter, Margarine, Olivenöl, Sojaöl, Baumwollsamenöl und ErdnußöL Als Test dienten neben dem Wachstum von Ratten noch andere Kriterien wie Entwicklung des Skeletts und die Zusammensetzung des Körpers.

Chem. Ind. 66, 284-288 (1947) - 13) T. P. HILDITSCH u. H. jASPARSON, Ernährungsphysiologische Bedeutung 27 und Fette tierischer und pflanzlicher Herkunft Ungesättigte Fettsäuren I "' -::s I ... :0:~ 10 c 12 c 14C 16C 0,3 0,1 0,1 0,2 0,1 0,2 1,5 019 0,6 5,7 4,6 3,4 0,4 0,4 2,4 1,0 0,2 2,7 0,4 1,4 1,8 0,5 1,0 1,5 2,9 1,6 1,7 "' 18 c I ....... , .... J I ~ . ~ 0,4 6,5 8,5 8,7 7,6 6,5 1,5 1,I 0,3 26,0 Verschieden stark ungesättigte Fettsäuren C 14 bis C 24 14 c 16 c 18 c 20 c 22 c 24 c 3,7-2 H 13,3-2,0 H 38,4-2,6 H 11 ,4-5,6 H 6,3-9,0 H 2,5-2 H 13,9-2,1 H 37,2-2,4 H 12,0-7,1 H 7,1-9,4 H 1,2-2 H 11,8-2,4 H 19,6-3,5 H 25,9-5,2 H 26,6-4,3 H 0,1-3,8 H 1,4-2 H 10,5-2,5 H 31,8-2,6 H 22,4-7,1 H 9,3-10,5 H j.

P. HILDITSCH u. ,j. Soc. Chem. Ind. 57,363-368 T (1938); 59,47-53 (1940)19) T. P. HILDITSCH u. J. T. TERLESKI, J. Soc. Chem. lnd. 56, 315-322 T (1937). 20) T. P. HILDITSCH U. L. MADDISON, J. Soc. Chem. lnd. - 21) 0. B. BJARNASON u. M. L. MEARA, J. Soc. Chem. Ind. 63, 61-63 (1944). - 22) T. P. HILDITSCH u. S. P. PATHAK, Biochem. j. 42, 316-320 (1948). Die Werte wurden zusammengestellt aus A. E. ßAILEY, Industrial Oil and Fat Products, 2. Auf!. (New York 1951). 28 I I I. Fette Zwecke des Wachstums nutzbar gemacht werden.

Download PDF sample

Rated 4.17 of 5 – based on 17 votes